Prof. Dr. Stefan Bornstein

Prof. Dr. Stefan Bornstein
Bildung und Werdegang
seit 2012
Wissenschaftlicher Sekretär des DFG Transregio 127
seit 2011
Koordinator PLID/ Diabetes-Gesundheitszentrum
seit 2011
Sprecher der DFG Klinischen Forschergruppe KFO 252
seit 2010
Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina)
seit 2008
 Fachkollegiat der DFG
seit 2007
Mitglied der Graduiertenschule "Dresden International Graduate School for Biomedicine and Bioengineering (DIGS-BB)
seit 2006
 Gründungsmitglied und Leiter Translationskomitee des Zentrums für Regenerative Therapien Dresden (CRTD)
seit 10/2004
 C4-Professor und Direktor der Med. Klinik und Poliklinik III und des Zentrums für Innere Medizin am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU Dresden
2003
 Ruf auf Lehrstuhl Innere Medizin (Milli Schembechler Chair) Universität Michigan, Ann Arbor, abgelehnt 2004
2002
Ruf auf Lehrstuhl Innere Medizin (Chair of Medicine), Universität Adelaide, abgelehnt 2003
2001 - 2004
C3-Professor und stellvertr. Klinikdirektor in der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Rheumatologie, Medizinische Einrichtungen der Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf und Deutsches Diabetes-Forschungsinstitut
2000 - 2001
Acting Unit Chief in der Abteilung für Endokrinologie, National Institute of Child Health and Human Development, NIH, Bethesda, USA
1999 - 2002
Wissenschaftlicher Leiter einer NIH Konsensus Konferenz "Handhabung der klinisch inapparenter Nebennierenmasse (Incidentaloma)"
1997 - 2000
Abteilung für Endokrinologie, NICHD, National Institutes of Health, Bethesda, USA (Prof. Dr. G.P. Chrousos)
1996 - 1999
Heisenberg-Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)
1996 - 1997
Koordination eines Teilbereichs des IZKF der Universität Leipzig
1994 - 1997
Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III der Universität Leipzig (Klinik für Endokrinologie, Diabetologie, Nephrologie, Geriatrie und bildgebende Verfahren, Prof. Dr. W.A. Scherbaum)
1996
Diabetologe DDG
1996
Facharztanerkennung für das Teilgebiet Endokrinologie
1995
Marius-Tausk-Preis der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
1995
Habilitation und Venia Legendi für Innere Medizin
1994
Facharztanerkennung für Innere Medizin
1988 - 1994
Facharztausbildung Innere Medizin an der Medizinischen Klinik der Universität Ulm (Klinik für Rheumatologie, Nephrologie, Endokrinologie, Stoffwechsel und Gastroenterologie)
1990 Förderpreis für wissenschaftlichen Nachwuchs Baden-Württemberg
1988
Promotion zum Dr. med., Approbation als Arzt
1982 - 1988
Studium der Humanmedizin an der Universität Ulm und der Universität Miami, USA